Geschichte

1911

Erste Eintragung ins preußisch–königliche Handelsregister am 13 Juni 1911. Beginn der Flanschherstellung.

1916

Die Mitarbeiterzahl war auf 200 angestiegen. Erste größere Investitionen wurden getätigt.

1930

Durch die Weltwirtschaftskrise musste die Mitarbeiterzahl auf 53 reduziert werden.

1945

Nach dem 2. Weltkrieg übernahm die sowjetische Militäradministration die Produktion und die Mitteldeutsche Flanschenfabrik AG wurde enteignet.

1949

Das Flanschenwerk wurde in Volkseigentum überführt. Der VEB Flanschenwerk Bebitz war der größte Flanschenhersteller in der DDR.

1972

Errichtung einer neuen Halle zur mechanischen Bearbeitung von Flanschen und Neubau eines Verwaltungsgebäudes.

1980

Installation einer Ringwalzanlage. Zusätzlich waren 5 Schmiedepressen und 2 Hämmer im Einsatz. Die Mitarbeiteranzahl war auf ca. 1000 Personen angewachsen.

1990

Umwandlung von Volkseigentum in Privateigentum per Gesetz. Gründung der Flanschenwerk Bebitz GmbH.

1992

Privatisierung durch 4 Eigentümer. Gründung einer Tochtergesellschaft in USA.

2002

Insolvenz. Die folgenden 2 Jahre wurden durch Insolvenzverwalter fortgeführt.

2004

Reprivatisierung der Flanschenwerk Bebitz GmbH durch D. Kochhar (Indien).

2007

Beginn mit der Flanschproduktion auch in Indien.

2012

Neubau einer Werkhalle.